Neuer GS-Typ: GS mit erlaubten PVP

  • Aufgrund eines Konzeptes, dass ich gerne für ein zukünftiges Projekt anwenden würde, bin ich auf folgende Idee gekommen.


    Es handelt sich um eine neue Erweiterung. Ich würde sie für Städte ab Stadtstufe "Stadt" verfügbar machen, mit einem Kostenpunkt von ca. 5.000-10.000 Eskonen. Wer die Erweiterung hat, hat die Möglichkeit in seiner Stadt PvP auf Grundstücken zu erlauben. Ähnlich der "Shoplizenz" kann die Erweiterung an und ab geschaltet werden.


    Wenn ein Mieter nun ein Grundstück mietet, auf dem die Erweiterung "Kampfzone" aktiviert ist, hat er die Möglichkeit durch den Befehl "/pvp on" für die nächsten 2-4 Stunden PvP auf seinem GS zu aktivieren. Nach 4 Stunden schaltet sich PvP automatisch wieder aus. Manuelles abschalten vor dem Ende der 4 Stunden ist nicht möglich. Beim Betreten des GS kommt für jeden Spieler im Chat eine Meldung, dass PvP für die nächsten X Stunden und X Minuten aktiviert ist.


    Man könnte zusätzlich jede Aktivierung pauschal ca. 20-30 Eskonen kosten lassen, um eine übermäßige Nutzung zu verhindern.


    Der Vorteil wäre, dass Mieter auf ihrem GS zB Arenen bauen können um dort selbst Veranstaltung auszurichten. Zudem hätten auch Statthalter noch mehr Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Stadtkonzeptes.


    Um das "Einbauen" von Spielern zu verhindern, müsste während der Zeit, in der PvP aktiviert ist, das bauen ggf. aus schalten.


    Da ich solche Dinge immer sehr blauäugig sehe, fallen mir meist nicht gleich die Fehler auf, wie das Ganze ausgenutzt werden könnte. Wie seht ihr es? Sinnvolle Erweiterung oder unnütz?

    Verweile nicht in der Vergangenheit,
    träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.
    Buddha


  • Also mir gefällt die idee, da wir zum Beispiel in der Stadt auch gerade eine Arena gebaut haben. In dem Fall würde man sich dann den Antrag auf eine pvp Arena sparen ;) Ausnutzungspotential.... Hm, man hat eben dieses Risiko, das Spieler xy zu dir sagt "komm mal mit zu meinem gs, ich geb dir da item xy, wenn man es geschickt anstellt kann man die person dann töten, also ähnlich wie in der Wildnis. Aber ansonsten sehe ich auch kein großes Ausnutzungspotential ;)

  • Klingt ja alles schön und gut, nur wird mir aus deinem Text leider nicht klar, wann und wo man das brauchen könnte.


    Angenommen ein Spieler baut eine Arena auf seinem GS.
    Anschließend aktiviert er PvP auf dem gesamten GS (geht ja nicht anders).
    Jetzt veranstaltet er ein PvP-Event.
    Die Kämpfer warten von mir aus vor dem GS. Nur was machen die Zuschauer? Auf's GS können sie ja nicht, da ist ja PvP. Zuschauen wollen sie trotzdem. Jetzt muss erst wieder der Statthalter zur Hilfe kommen und eine Tribüne bauen. Da hätte er gleich eine PvP Arena anlegen lassen können.
    Falls es dir wirklich um die PvP-Events geht, wäre es denke ich sinnvoller, PvP-Arenen auch auf Grundstücken zu erlauben, sprich auf Anfrage anzulegen.


    Inwiefern hat der Statthalter mehr Möglichkeiten zur Gestaltung seines Stadtkonzeptes?
    Was schwebt wir vor?


    Bevor wir hier über die mögliche Ausnutzung so eines Konzeptes reden, würde ich gern mal erfahren, wofür man das überhaupt braucht ;)


    (Falls der Beitrag gehässig rüberkommt, so tut es mir Leid, ist aber nicht so gemeint.)

  • Aloha, vorsicht Meckerliese Bourner kommt ums Eck:


    Ich sehe in diesem Vorschlag leider auch vor allem anderen einige Probleme:

    • Der mMn wichtigste Punkt: Städte (über PrivatGS) gelten eigentlich als "Safe Harbour" und außer in PvP-Arenen, welche getrennt und speziell ausgeschildert sein müssen (was ja noch manuell durch Mods geprüft wird), ist dort nirgends PvP erlaubt und das ist auch jedem bewusst. Selbst wenn ein Spieler nun eine Meldung im Chat bekommt, dass auf dem GS PvP erlaubt ist könnte das a) zu spät sein oder b) einfach übersehen werden. Da es hierbei einfach nicht möglich ist das ganze vor Einschaltung des PvP prüfen zu lassen, ob das ganze GS nicht als Falle (ganzes GS einfach mal 2 Block unter Rand) gebaut ist, wird es schon sehr gefährlich, wenn man in Städten als Reisender nun auch auf sowas achten muss. Auch könnte es natürlich sein, dass das GS garnicht als solches erkennbar ist.
    • DIes führt mich zum zweiten Punkt: Listige Statthalter könnten nun auch große ungeprüfte Flächen als PvP Gebiet anlegen, welche erstmal nicht den Anschein eines solchen Gebietes erwecken (beispielsweiße 4 GSe rund um den Spawn). Wenn hier nun schon hinter einer Ecke versteckt ein paar gut ausgerüstete PvPler lauern braucht man nicht lange warten, bis die ersten Spieler zwangsläufig schnell niedergemezelt, genervt und enttäuscht sind. Man könnte gegen sowas natürlich Regeln aufstellen, aber wir wissen ja alle wie gut die immer eingehalten werden.
    • Das Bauen. Du hattest es ja auch schon angesprochen mit dem Bauen während der PvP Zeit. Dass dies während der Zeit abgestellt werden müsste würde nicht ausreichen. Schließlich könnten auch Sachen vorher so gebaut sein, dass man, wie oben bereits erwähnt, nicht mehr aus dem GS kommt. Außerdem könnte man es natürlich mit entsprechenden Redstoneschaltungen so handhaben, dass manche Strukturen für Fallen erst später durch Knopfdruck ausgefahren werden.
    • Die technischen Schwierigkeiten: Neben einer kollidierenden Sprengfreigabe, die wohl auch parallel zum Bauen abgeschaltet werden müsste gibt es sicher noch ein paar technische Schwierigkeiten, die mir gerade nicht durch den Kopf gehen auf Erweiterungen bezogen. Ansonsten wir da aber noch die Problematik wie wir mit Sachen wie Baurechtlern auf GSen umgehen, wie es sich verhält, wenn ein GS nicht vermietet und das ganze abgeschalten wird. Oder aber auch der Punkt, dass während der Aktivierungszeit das Grundstück entmietet wird und/oder ggf. von jemand neuem direkt wieder gemietet wird. Hier müsste da wohl noch geklärt werden, ob in diesem Fall die Zeit nicht noch früher ausläuft etc. MMn gibts noch viele unausgearbeitete Eckfälle, die hier alle noch bedacht werden müssten, damit es am Ende kein Gejammer gibt.
    • Hier nun der letzte Punkt, das Problempotenzial: Es gibt hier wie schon erwähnt einige Schwachstellen, die abgedeckt werden müssten. Doch selbst wenn dieses geschehe, würde es wahrscheinlich noch eine hohe Anfälligkeit von Problemen geben. Zum einen bräuchte es weitere Regeln, die Missbrauch verhindern. Wenn es solche Regeln allerdings gibt, müssen diese auch beachtet und die Durchsetzung dieser überprüft werden. Dies würde für das Team wohl einiges an Arbeit bedeuten, wenn es eine Beschwerde gibt und erstmal festgestellt werden muss, wie alle verlaufen ist und welche PvP Zone wo, wann und wie vorhanden und solche Dinge. Zum anderen könnte vieles Ausgenutzt werden, da es eben nicht leicht ist, alles exakt nachzuprüfen. Eine Ausnutzung des Ganzen wird wohl sicher geschehen, da es immer jemanden gibt, der sich an Grauzonen entlanghangelt.

    Bestimmt gibts noch ein paar mehr Punkte, die gegen das sprechen oder auch dafür. Meiner aktuellen Ansicht nach birgt das ganze aber zu viel Risiko für den dann doch sehr geringen Nutzen.

  • @leoqualle also mir fallen da einige Möglichkeiten ein, wie man eine solche Erweiterung nutzen könnte ;) Sonst wäre ich ja auch nicht drauf gekommen. Ich dachte ich müsste im Text nicht unbedingt konkrete Beispiele anführen, da man ja selbst ein bisschen seine Fantasie nutzen kann. Aber wenn gewünscht, gehe ich auch gern konkret darauf ein, was ich mir vorstellen könnte.


    Es geht nicht darum, die typischen Stadt PvP Arenen unnütz zu machen, weil jeder seine eigene auf einem GS bauen kann. Man darf es sich nicht als typische Arena Fläche vorstellen. Es geht viel mehr darum, eine "Kampfzone" nach seinen Wünschen gestalten zu können, ohne dafür Stadtbaurechte/Baurechte in der Arena etc.haben zu müssen. Oft wird bemängelt, dass man als Mieter zu wenig Möglichkeiten hat, sich zu verwirklichen.


    Konkretes Beispiel: Fritz möchte sein Bedürfnis nach PvP stillen, dazu aber etwas außergewöhnliches bauen um den Kampf durch Versteckmöglichkeiten, Dekungen oder labyrinthartigen Gängen, interessanter zu machen. Weder möchte ihm sein Statthalter Baurechte in der Arena geben, noch will er selbst nur für diesen Zweck eine Stadt gründen. In der Wildnis möchte er nicht bauen, da das Gebaute während des Kampfes nicht verändert werden soll. Fritz erfährt von der Erweiterung und zieht in eine Stadt, die sogar explizit solche "Kampfzonen GS" anbietet. Als zusätzlichen Anreiz hat der Statthalter Hugo Tribünen an einer Seite des GS angelegt, sowie auch unterirdische Möglichkeiten geschaffen, den Kampf zu beobachten. Das Ganze natürlich außerhalb des GS. Fritz zieht in diese Stadt, baut das GS so um, dass eine tolle Kampfzone entsteht. Natürlich richtet er die Schauplätze so her, dass sie von der Tribüne gut einsehbar sind. Dann ruft er im Forum/im Chat zu einem spannenden PvP Kampf auf und preist sein sehr kreativ bebautes GS an. Ursula liest es und ist von dem GS so begeistert, dass sie noch zwei weitere Freunde dazu einlädt mit zu kämpfen. Fritz ruft noch zwei seiner Kumpanen hinzu und nachdem sich einige Zuschauer eingefunden haben, aktiviert er das PvP und es startet ein langer, erbitterte Kampf 3 gegen 3.


    Es geht um die individuelle Gestaltungsmöglichkeit einer Kampffläche für "jedermann", nicht nur für Statthalter und Baurechtler. Zudem wollen vielleicht gar nicht alle unbedingt Zuschauer. Ich frage mich eh, ob - wenn in einer Stadtarena ein Kampf stattfindet - mal mehr als 2-3 Zuschauer vor Ort sind. Denke das ist ehr die Ausnahme. Und die könnten sich auch einfach an den Rand des GS stellen.


    PvP Arenen auf den Grundstücken anlegen lassen zu können, halte ich für unnötig viel Aufwand. Denke die Mods haben so schon genug zu tun. Man kann "seinen" Bereich auf dem GS ja auch einfach mit Zäunen etwas abgrenzen. Wahlweise auch "Zuschauerkabinen" einrichten, die man vor der Aktivierung des PvP einzeln mit Zuschauern befällt und verschließt. Wer keine Lust mehr hat zum zuschauen, kann sich ja raus teleportieren. Wie gesagt, mir fallen da echt mehrere Möglichkeiten ein wie man das "zuschauen" lösen kann.


    Nun zu einem konkreten Beispiel wie es für Statthalter von Vorteil sein könnte bzw. ein spezielles Stadtkonzept möglich macht.


    Anne möchte den PvPlern in ihrer Stadt etwas besonderes bieten. Dazu legt sie rechtsbündig links neben ihrer Arena je ein GS an. Sie stellt die nicht zum Mieten zu Verfügung. Dann macht sie Werbung im Forum für ein einmaliges Event. Zwei Gruppen können in ihrer Arena antreten, jede Gruppe bekommt vor dem Kampf 1 Stunde Zeit, ihr jeweiliges GS so zu gestalten, dass es zur Verteidigung genutzt werden kann. Mehrere Gruppen haben Interesse und so bauen sie drauf los, nachdem Anne ihnen auf den jeweiligen GS Baurechte gegeben hat. Bevor sie PvP aktiviert und den Kampf eröffnet, nimmt sie die beiden Bauten ab (um Fallen etc.auszuschließen). Dann startet der Kampf und zieht immer mehr Zuschauer an.


    Ich hoffe ich konnte deine Fantasie ein wenig anregen ;) Alle meine Ideen möchte ich nicht verraten, da ich selbst schon ein ganz bestimmtes Konzept im Kopf habe für mein nächstes Projekt. Ich hoffe die Beispiele reichen aus.


    Edit: Hab deinen Beitrag @xBournerx grade erst gelesen, antworte später nochmal darauf.

    Verweile nicht in der Vergangenheit,
    träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.
    Buddha


    Einmal editiert, zuletzt von Any1217 ()

  • @xBournerx Danke für deine Einwände - manches davon hatte ich schon im Hinterkopf, anderes nicht. Wie schon im Startpost erwähnt gehe ich sowas oft recht blauäugig an und bin darauf angewiesen, dass mir jemand mögliches Ausnutzungspotential aufzeigt. Nur dann kann man sehen, ob es Lösungen gäbe oder es eben doch keine gute Idee ist.


    Ich gehe auf deine Punkte mal nicht in der Reihenfolge ein.


    2.
    Die listigen Statthalter. Klar gibt es immer wieder mal Statthalter, die ihre Position ausnutzen, um Spielern zu schaden. Dennoch denke ich, dass die meisten Statthalter ihr Geld nicht für so etwas ausgegeben haben, sondern ihre Stadt zeigen bzw.GS vermieten wollen. Wer als Statthalter so dreist Fallen baut, wird ohnehin bestraft. Es gab ja schon einige Beispiele (mit Wasser aus der Stadt spülen und dann angreifen, nicht kenntlich gemachte PvP Arenen - kann man ja nach Genehmigung alles etwas umbauen etc.). Derjenige, der anderen Spielern schaden will, schafft das auch ohne eine solche neue Erweiterung. Die Regeln müssten nicht mal sonderlich angepasst werden, denn mMn wäre die von dir beschriebene Vorgehensweise eh schon "strafbar". Zusätzlich könnte man aber, in direktem Bezug auf die Erweiterung, diese bei einem darauf zurück zu führenden Regelverstoß, ersatzlos für immer entziehen. Aber wie bereits erwähnt wäre es sicherlich nur ein sehr kleiner Teil an Statthaltern, die eine solche Erweiterung so bösartig ausnutzen würden. Da sehe ich - wie du auch - größere Probleme bei den Mietern. Was zu deinem 1. Punkt führt.


    1.
    Zwar hast du recht, dass Städte als "sicher" gelten müssen. Dennoch gab und gibt es Lücken, die findige Spieler ausnutzen. Wenn ein Mieter auf seinem GS ein Loch gräbt, Vorrichtungen baut um anderen zu schade, einen anderen Spieler dort hin lockt mit gewissen Tricks, Schaltungen etc. ist es auf jedem GS potentiell gefährlich. Ein Hinweis im Chat kommt ja schließlich auch, wenn man die Stadt verlässt/betritt. Manche übersehen es und werden rein gelegt - dumm gelaufen. Wo du natürlich recht hast, ist die Tatsache das man bereits getötet wird, bevor man den Hinweis gelesen hat. Hierfür könnte man beim Betreten einer Stadt zusätzlich zu "PvP deaktiviert" bei aktiven Kampfzonen innerhalb der Stadt mit "Kampfzone(n) aktiv" hinweisen. Ist natürlich trotzdem nicht die beste Lösung, zu viele Infos mit denen grade Neulinge wenig anfangen können. Vielleicht fällt jemandem was besseres ein?


    Vielleicht sollte man gerade im Bezug auf Spielerfallen die Statthalter mehr in die Verantwortung ziehen. Nur Statthalter können PvP auf GS aktivieren. Durch diese müssen sie vorher überprüft werden. Sollte ein PvP aktives GS dennoch eine Spielerfalle enthalten, ist auch der Statthalter mit dran und es kann ein Entzug der Erweiterung folgen. Somit ist es zwar mehr Aufwand für Statthalter und es besteht ein gewisses Risiko, aber wenn man seinen "Job" gut macht, kann man dadurch ggf. sehr viele Mieter anlocken. Für die Mieter ist es natürlich eine Einschränkung, da sie immer warten müssen, bis ein Statthalter greifbar ist.


    3.
    Siehe Erläuterungen zu 2. GS wird durch Statthalter überprüft (beinhaltet Betätigung aller Knöpfe etc.) Und ja, man kann natürlich auch sehr versteckt einen Knopf anbringen. Aber wegen aller Eventualitäten und der Möglichkeit das das 1 von 100 ausnutzt würde ich mir jetzt nicht zu sehr nen Kopf machen. 100% verhindern kann man es eh nicht, dass manche Spieler anderen schaden.


    4.
    Technische Schwierigkeiten. Davon habe ich leider wenig bis gar keine Ahnung. Zur Sache mit der Sprengfreigabe. Sprengen können nur VIP+ Spieler und dann auch nur, wenn die Stadt die Erweiterung besitzt. Es gibt denke ich etliche Städte, die die Sprengfreigabe nicht besitzen, weil es ohne VIP+ zu sein kaum lohnt. Viele die VIP+ sind, besitzen eh eine eigene Stadt und mieten keine GS. Die wenigen VIP+, die noch Mieter sind, zudem in einer Stadt mit Sprengfreigabe UND nur Böses im Schilde führen sind denke ich vernachlässigbar. Ansonsten: Baurechtler können nichts aktivieren (ggf. ja nicht mal der Mieter), sobald sich an den Besitzverhältnissen etwas verändert, erlischt das aktivierte PvP. In wie weit sowas umsetzbar ist, weiß ich nicht.


    5.
    Mehrarbeit fürs Team durch Missbrauch. Mit Sicherheit wird es Spieler geben, die das Ganze nutzen um andere zu ärgern. Aber durch kleine Abänderungen der Regeln, in Verbindung mit der Einbeziehung von Statthaltern bei der Überprüfung der GS und mit der Unterstellung, das über 80% der Spieler eine solche Erweiterung sinnvoll nutzen würden. Vielleicht wäre es doch eine Überlegung wert? Wie schwierig/aufwändig eine Überprüfung einer Missbrauchsmeldung durch einen Teamler ist, weiß ich natürlich auch nicht. Ob durch eine solche Erweiterung die Anzahl der Meldungen aber so extrem steigen? Ich glaube nicht.


    Es gibt tatsächlich viele Schwachstellen, die sich mMn zumindest zum großen Teil umgehen lassen. Schwieriger ist für mich der Nutzen für die einzelnen Spieler abzuschätzen - ich fände es schön sehr brauchbar und hätte etliche Ideen, wie man so eine Erweiterung sinnvoll in ein Stadtkonzept einbinden kann.

    Verweile nicht in der Vergangenheit,
    träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.
    Buddha


  • Wäre es nicht auch eine Idee, Gs auf Arenen anzulegen und zu "Pvp-GS" umzuwandeln? Oder dass dies automatisch geschieht?
    Das würde viele der genannten Probleme lösen.

    Wirtschaftler in spe. ;)



    Vielleicht schau ich hin und wieder mal rein ins Spiel :D


  • Der Vorschlag beinhaltet weiterhin ein nicht ausgearbeites Konzept, weswegen er nicht umgesetzt werden kann.
    Sollte also grundsätzliches Interesse bestehen, müsste hier ein ausgearbeites Konzept her.