Entbannung

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Terraconia-Webseite!

Du möchtest nach einem Bann wieder ein Teil von Terraconia werden? Dann bist Du hier genau richtig! Auf dieser Seite findest Du alle Informationen, die Du für einen ordnungsgemäßen Entbannungsantrag benötigst.

Ansprechpartner

Entbannungsanträge werden von unserem Beschwerdemanagement betreut. In der rechten Seitenleiste findest Du stets die aktuellen Ansprechpartner in diesem Team, sowie weitere Kontaktmöglichkeiten.


Weitere Informationen zum Beschwerdemanagement findest Du auf dieser Seite.

Allgemeine Informationen

Mithilfe eines Entbannungsantrages hast Du die Möglichkeit gegen eine temporäre oder permanente Serversperre vorzugehen.

Guide: Tipps und Tricks für Deinen Entbannungsantrag

- Autor: Platin42


Nach langer Zeit und unzähligen, schon fast traurigen, Entbannungsanträgen habe ich mich hier und heute dazu entschlossen, eine Art Guide zu veröffentlichen, welche Dinge man bei einem Entbannungsantrag beachten muss.


Zuerst einmal zu den Grundlegenden Regeln, welche, nachdem alle genannt sind, erklärt werden.

  1. Sich im Klaren über sein "Verbrechen" sein.
  2. Die Schuld nicht bei Anderen suchen.
  3. Höflich bleiben.
  4. Sachlich bleiben.
  5. Auf eine angemessene Form der Grammatik, Rechtschreibung und der Satzzeichensetzung achten.
  6. Keine Einzeiler!

So, nach diesem kurzen, knackigen Inhaltsverzeichnis, werde ich euch in einem Spoiler ein kleines Beispiel zeigen, wie ein Entbannungsantrag aussieht, wenn ihr eben die oben genannten Regeln nicht beachtet. Das Beispiel ist eines von der Sorte, wie ich es zum Glück nie gelesen habe, ich werde versuchen, wirklich ALLES falsch zu machen, was da nur geht.

Negativbeispiel:

Hey ihr Typis were net wen ihr mich endbant, wurde unrecht bestraft. diese nachbar war kurz am Pc al ich auf Toilette und hat geschrieben Beleidigung.



Ihr erkennt ja wohl, dass das schon fast beleidigend für die Augen ist. Tatsächlich habe ich es nicht geschafft, das ganze noch schlimmer zu formulieren, doch auch so, sieht vermutlich jeder von euch, dass dieser "Entbannungsantrag" etwas ist wovon dem Team vermutlich die Augen tränen, wenn sie es lesen.


Nun erstmal die "Erklärung" der Regeln, was ja eigentlich unnötig sein sollte. ;)

1. Sich im Klaren über sein "Verbrechen" sein.

Häufig lese ich in "Entbannungsanträgen", dass die Leute sagen bzw. schreiben, dass sie nicht wissen, was sie getan haben sollen und dementsprechend fordern, dass sie entbannt werden. Dass solche Entbannungsanträge zum einen nicht zielführend, aber eben auch Zeitverschwendung sind, brauche ich hier wohl nicht weiter erklären. Natürlich kann es mal passieren, dass man nicht erkennt, was man falsch gemacht haben soll, dann würde ich euch jedoch raten, dass ihr euch die Regeln nochmal durchlest und nach eurem Fehler sucht. Solltet ihr euren Fehler dann immer noch nicht finden, sucht im TS einen Supporter auf und versucht das ganze nett und höflich zu regeln. Alles andere ist nicht sehr clever.

2. Die Schuld nicht bei Anderen suchen.

Eine der häufigsten Ausreden, welche in Entbannungsanträgen verfasst werden, ist folgende: "Mein Bruder war kurz an meinem PC."

Da das Team ja nicht wirklich weiß, ob das wahr ist, gibt es wieder in den Regeln einen schönen Paragraphen:

§16 Verantwortlichkeit:

Ihr seid für alles, was mit eurem Account angestellt wird, verantwortlich. Dabei ist

es egal, welche Person den betroffenen Account benutzt hat. Achtet also

darauf, wem ihr Zugang zu eurem Account ermöglicht, denn ihr tragt die

Konsequenzen, falls der Account von uns gesperrt wird.


Diese Regel solltet ihr euch zu Gemüte führen. Es bringt nichts, einfach zu betteln, oder zu schreiben, dass der Bruder Schuld ist oder ähnliches. IHR seid Schuld, nicht der Bruder, Nachbar oder wer auch immer.


Sollte dies jedoch der Wahrheit entsprechen, könnt ihr um Verzeihung bitten und erklären das ihr euch eurer Schuld bewusst seid und höflich um Vergebung beten.

3. Höflich bleiben.

Eigentlich finde ich, dass ich schon "nett" genug bin euch hier Tipps und Hilfestellungen zu geben, welche eigentlich selbstverständlich sein sollten, daher weigere ich mich nun euch auch noch mitzuteilen, wie man höflich mit anderen Personen umzugehen hat.

4. Sachlich bleiben.

Das mit dem "Sachlich bleiben" zählt eigentlich schon zur Höflichkeit, doch was ich damit meine ist, dass ihr nicht in irgendeinen "Ghettodeutsch" schreiben solltet, Wörter wie "Alter", "Habibi", "Amina", "Digga", ... , vermeiden solltet und eben sachlich bleibt.

5. Auf eine angemessene Form der Grammatik, Rechtschreibung und der Satzzeichensetzung achten.

Dies ist wieder ein wichtiger Punkt. Viele Leute, nicht alle, aber viele, schreiben einen Entbannungsantrag gänzlich ohne Satzzeichen, achten nicht auf Groß- und Kleinschreibung und ignorieren so ziemlich jede Regel, welche man im Deutschunterricht lernen sollte. Fehler sind ja grundlegend normal, keiner beschwert sich, oder entbannt euch nicht, weil ihr ein Komma falsch setzt. Ich wette, dass ich hier auch unzählige sprachliche Fehler eingebaut habe, aber ihr solltet euch euren Text zumindest erneut durchlesen und eben die Fehler, die ihr findet, eliminieren. Denn wenn man einfach Sätze ohne irgendeiner Form von Satzzeichen lesen muss, fällt es einem sehr sehr schwer, diese Sätze noch zu verstehen. Da dies eben unangenehme Arbeit für Supporter sein kann, rate ich euch eben davon ab.

6. Keine Einzeiler!

Wie diese Regel zu verstehen ist, sollte auch wieder allen klar sein, dennoch hier eine Erklärung:


Wenn ihr möglichst viel schreibt und "aufdeckt", Hintergründe erläutert und so weiter, fällt es dem Team von Anbeginn leichter, sich einen Eindruck zu machen, sie müssen nicht mehr so viele Fragen stellen, wieso, weshalb, warum und es sorgt auch für ein schnelleres Ergebnis. ( Logisch gesehen, wobei auch das Team hin und wieder ne Pause braucht und dementsprechend längere Wartezeiten anstehen). Wichtig ist aber, dass ihr nicht unbedingt ALLES sagen müsst. Wenn ihr einfach übertreibt, erzählt wie toll euer Hund doch ist, wird das ganze nur noch langweilig und sinnlos.