Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Liebe Community, vielen von euch dürfte das Zeitungsprojekt noch ein Begriff sein. Es ist ein Projekt von der Community, was schon eine lange Zeit läuft und scheinbar eingeschlafen ist, da seit mehr als einem halben Jahr keine Ausgabe erschienen ist. Aber warum ist das so? Warum erscheinen die Ausgaben so selten und unregelmäßig? Das möchte ich euch gerne erklären.
    Folgende Themen werde ich behandeln und näher erklären, da diese ausschlaggebend sind für die derzeitige Situation im Projekt:
    • Jahresrückblick
    • Änderungen
      • Leitung
      • Layout
    • Das Management
      • interne, dauerhafte Probleme
        • Motivation
        • spätere Abgaben
    • Wie soll es weiter gehen?
    • Sonstiges

    Jahresrückblick

    Das Jahr selber hat bei uns eine starke Veränderung mit sich gebracht.

    Das Magazin ist am 10. Januar schon ganze zwei Jahre existent und halbwegs aktiv, was uns zu einem Projekt macht, was langfristig aktiv von der Community gesteuert wird.

    Derzeit erscheint das Magazin wie eingeschlafen, da im gesamten Jahr ganze vier Ausgaben, die letzte (Ausgabe Nummer 18) am 5. Juli, erschienen sind. Die Veröffentlichung liegt zum jetzigen Zeitpunkt etwas mehr wie sechs Monate zurück. Für unsere Verhältnisse ist das wenig, da im vorherigen Jahr sechs Ausgaben erschienen sind, mit Abständen von durchschnittlich einem Monat (bis auf die Sommerpause von Ausgabe 11 ab April bis Ausgabe 12 im Oktober). Zusätzlich haben einige Redaktionsmitglieder Türchen in Form von Geschichten, How to’s für Gebäcke beispielsweise und anderen aufwendigen Überraschungen. Am 25. Dezember war dann eine weitere Überraschung zu finden, die letzte Ausgabe #14.

    Dieses Jahr war aber nichts dergleichen zu finden.
    Rückblickend haben wir neue Mitglieder in die Redaktion begrüßen können, andere wurden verabschiedet. Viele alte Hasen sind derzeit noch dabei und unterstützen uns.

    Änderungen in der Leitung und im Layout

    Wie oben bereits geschrieben, gab es viele Veränderungen. Hauptsächlich in der Leitung und im Layout.

    Dustin_K, unser jetzt ehemaliger Layouter und Zeitungsleiter, war eine Zeit lang nicht erreichbar. Vor etwa zwei Monaten haben wir dann erfahren, dass Dustin uns leider aus privaten Zeitgründen verlassen muss. Das bedeutet, dass wir einen haupttragenen Part, den Layouter, verloren haben. Ein Grund dafür, dass keine Ausgabe in dem Zeitraum erschienen ist. Wir haben also den Leiter des Projektes verabschieden müssen.

    In Folge dessen durften wir Entchen_ und Skorpion2014 in der Leitung begrüßen. Beide unterstützen uns nun in der Leitung des Projektes.

    Das Management mit internen & dauerhaften Probleme, Motivation

    Mit Management ist hier hauptsächlich das Management der Motivation und der Zeitverteilung gemeint. Wer schon einmal einen Gastbeitrag oder sich bei uns beworben hat, weiß, dass man normalerweise eine Deadline gestellt bekommt, bis wann der Text da sein soll. So ist das auch mit dem Redaktionsteam.

    Es gibt im Internen Abgabedaten für die Texte und Fotos, jeweils annähernd gleich, also meistens individuell gestaltet, da manche Texte und/oder Fotos aus bestimmten Gründen nicht zum angegebenen Datum fertig sein können.

    Abgesehen von den individuellen Abgaben kann es auch ungeplant zu verspätet abgegebenen Texten/Fotos kommen. Aus diesem Grund kann es also zu späteren Veröffentlichungen der Ausgaben kommen. Das wiederum spiegelt sich in der Motivation in der gesamten Redaktion wieder. Manche geben ihre Texte pünktlich ab und beeilen sich, andere denken nicht daran und vergessen es, und/oder sagen nicht frühzeitig Bescheid. Warum also sollen sich die anderen pünktlich um ihre Texte bemühen, wenn diese eh nicht erscheinen, und wenn doch, eher verspätet.

    Die Motivation geht also wortwörtlich flöten. Somit haben wir ein dauerhaftes Problem.

    Wie soll es weiter gehen?

    Das ist die eigentliche Frage, die wir uns hauptsächlich in der Leitung stellen, seitdem Dustin weg ist.

    Ohne aktiven Layouter können wir nicht unbedingt eine Ausgabe produzieren, wie wir sie derzeit kennen. Bereits fertige Texte und Fotos würden ungenutzt rumliegen. Beispielsweise liegt derzeit eine, seit Monaten geplante Ausgabe, auf der Strecke.

    Zwar sind schon Pläne für Layoutschulungen, geleitet von Dustin selbst, geplant, aber die Umsetzung ist eine Frage der Zeit.

    Der Plan für die Zukunft des Magazin ist also, eine/n aktive/n Layotuer/in zu finden, sowie dafür zu sorgen, dass die Motivation erhalten bleibt, sodass wir euch im neuen Jahr weitere Ausgaben präsentieren können.

    Nun sind wir soweit am Ende dieses Textes angelangt.

    Zum Ende hin möchte ich einfach nochmal meine Gedanken mit euch teilen:

    Derzeit sieht es so aus, als wäre das Magazin eingeschlafen und wird nicht unbedingt aufwachen, wenn wir nicht handeln. Viele der Redakteure und Korrekturleser haben uns verlassen, gerade weil nichts passiert. Das ist natürlich schade, aber es ist eine Entscheidung, die wir respektieren, da die Mitarbeit im Magazin freiwillig ist.

    Wir sind dankbar, dass wir viele Unterstützer in der Redaktion haben und hatten. Egal ob die Unterstützung direkt aus der Redaktion oder von außen durch beispielsweise Gastbeiträge kommt.

    Jeder trägt einen wichtigen Part zu diesem Projekt bei, sodass er oder sie direkt oder indirekt ein Teil davon ist. Nur so kann das Magazin meiner Meinung nach weiterhin bestehen und schläft nicht mehr so schnell ein. Ein Communityprojekt ist ohne die Community, die es hier in dem Fall liest, durch Gastbeiträge bereichert oder in der Redaktion unterstützt, nicht aussagefähig. Man kann es zwar im Stillen machen, aber was wäre das für ein Communityprojekt, wenn die Community nicht mitwirken kann.

    An dieser Stelle möchte ich im Namen der gesamten Redaktionsleitung den derzeitigen und ehemaligen Redaktionsmitgliedern für ihre Unterstützung danken. Durch deren aktive Bereicherung ist das Magazin so geworden, wie wir es kennen. Ohne die Unterstützung würde das Magazin heute wohl nicht mehr existieren.

    Auch den Unterstützern von extern danke ich, dass manche ebenfalls ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und sich an Texten versucht haben.

    Für die Zukunft des Magazins wünsche ich mir, dass wir weiterhin Unterstützung von der Community kriegen, und wenn sogar die Redaktion ausbauen können, damit das Projekt noch größer wird.

    Wer weiß, vielleicht bist du ja demnächst ein Redakteur bei uns in der Redaktion und schreibst kreative Texte! :)

    Hier findest du Verlinkungen zu weiteren Informationen. Beispielsweise was du bei einem Gastbeitrag beachten musst und wie du dich bei einer Bewerbung verhalten kannst.


    Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und auf ein neues, erfolgreicheres für die Community und Redaktion!

    Im Namen der Redaktionsleitung,
    Thavril

Kommentare 5