Dunkelhain - Stadt im Okana Moor

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Dunkelhain - Stadt im Okana Moor

      Dunkelhain - Stadt im Okana Moor

      Dunkelhain gibt es schon viele Jahre, aber es hat sich Viel verändert seit der ersten Vorstellung.
      Daher dachten wir, es wird Zeit, euch unsere Stadt, unseren Familienbetrieb, erneut näher zu bringen.

      Wer ist "Wir":

      @Keighar - Der Stadtgründer
      @Tharla - Statthalter
      @Veloc - Statthalter

      Rückblick:

      Über 3 Jahre ist es nun schon her, dass sich die Stadtgründer auf die Suche nach einem guten Flecken freiem Land machten, um sich dort niederzulassen.
      Auch damals schon, war dies gar nicht so einfach. Die neue Welt war noch nicht entdeckt und die Alte bereits dicht besiedelt. Nach langem Umherstreifen wurden sie im Okana Moor fündig. Es war ein karges, wenig fruchtbares Land, aber es war ein freies und noch unbewohntes Gebiet. Rasch wurden die ersten Häuser gebaut, die ersten Siedler kamen herbei und mittlerweile ist Dunkelhain zur Stadt herangewachsen.



      Baustil:

      Es ist nicht leicht zu sagen, welchen Baustil die Bewohner bevorzugen. Am ehesten wird wohl mittelalterlich gebaut mit viel Stein und dem hier beliebten Schwarzeichenholz. Es sind einfache, viel arbeitende Leute, die wenig Zeit für Details und optische Feinheiten haben. Daher sind die Bauten eher zweckdienlich, als ansprechend fürs Auge. Aber es ist alles mit den eigenen Händen und viel Mühe erschaffen worden. Die Baupläne stammen allerdings hin und wieder von ortsfremden Architekten.

      Wichtige Gebäude:

      Seit der Zeit der Anfänge (Siehe erste Stadtvorstellung) ist vieles größer geworden.
      Der Stadtspawn ist umgezogen in das neu entstandene Schloss. Hier können die Einwohner Einkäufe erledigen, Apartments und Wohnungen mieten oder im obersten Stock den Thronsaal besichtigen.
      In der Kaufhalle werden meist Holz, Tränke, Waffen und Rüstung gehandelt. Im "Railways" gehts um Produkte für die Eisenbahn und Rund ums Thema .
      Bergbau. Im Pflanzen-Shop, naja, da Name sagt es schon und weiter oben ist noch ein Zauberladen mit öffentlichem Zaubertisch und Amboss.
      Im Untergeschoss arbeiten wir an der Fertigstellung von wetterunabhängigen Nahrungsfarmen für die Einwohner.



      Auch die Moderne hält Einzug und so arbeiten die Ingenieure weiter am Ausbau des U-Bahn-Netzes unter der Stadt. Im Hauptbahnhof neben der Spawnhalle gelangen Besucher in windeseile in die große Bibliothek. Hier kann man allerlei Bücher von murmelnden Händlern erstehen. Man versteht selten was sie sagen, aber ihre Bücher entfalten oft große Kräfte, wenn sie richtig verwendet werden.
      Auch hier gibt es einen frei zugänglichen Zaubertisch und Ambosse.



      Aber auch die kulturellen Bedürfnisse werden erfüllt. Ein fahrender Händler überließ uns nach der dunklen Ära die Pläne für eine stattliche Kathedrale. Die Einwohner waren begeistert von dem Werk und beschlossen es zu Bauen. Abend für Abend wurde auf der Baustelle geschuftet. Riesige Mengen an Steinen, Holz und Quarz für die Ornamente wurden benötigt und von überall herbeigeschafft. Die örtliche Baugrube wurde immer tiefer, der Geldsäckel der Stadt immer leerer, aber endlich war es geschafft. Ein Ort der Ruhe und das Symbol des Sieges über die Untoten war fertiggestellt. Aber dazu gleich mehr.



      Die Besichtigung der Kathedrale ist wirklich lohnenswert, natürlich am meisten, wenn man Kirchen mag. Doch hin und wieder ist hier auch mit den Priestern ein Geschäft zu machen.
      Auch für jede Menge Freizeitspaß und Erholung ist in der Stadt gesorgt. Es gibt Gärten und Wiesen, ein Eisbärengehege und jede Menge Straßen und Wege für Jogger und andere Ausdauersportler.

      Der See und der Angelteich sind ausgesprochen einladend. Nicht nur für die Einwohner. Seltsame eiserne Wesen finden sich im Frühjahr oft hier ein und genießen das Wasser. Nicht immer zur Freude der Angler. Aus unerfindlichen Gründen meiden die Eisernen den See und treiben sich nur im Angelteich herum. Man bekommt die kaum wieder aus dem Wasser heraus.





      Für die Kämpfer unter euch sollte die Arena in der Besichtigungstour nicht fehlen. Zwar etwas Abseits im Westen gelegen, aber dafür dringt der Kampflärm nicht bis in die Innenstadt vor. Die Bodenbeleuchtung ist zwar etwas speziell, aber der Thron dafür umso beeindruckender. Setzt euch dort mal hin und schaut hinab auf das Kampfgebiet.



      Für eilige und Fußmüde Besucher steht Gondarin in der Spawnhalle bereit. Der alte Zauberer bringt euch auf Wunsch in jede Ecke der Stadt, mit einer Handbewegung.

      Grundstücke:

      Es ist auch noch jede Menge Farmland frei für Grundstück Suchende. Die Mietpreise sind nicht in Stein gemeißelt. Wer sich bei uns wohlfühlt und die Stadt bereichert, wird stets mit Steuervergünstigung entlohnt werden. Oft treibt es aber auch Mietnomaden durch die Lande, aber davon berichte ich ein anderes mal.

      Willige Mieter finden in der Stadt auch mehrere Nahrungs-Farmen, um sich zu versorgen. Auch ein Nebenverdienst durch Handel mit dem angebauten Farmgut ist an vielen Stellen möglich. So kann man sich den ein oder anderen Edelstein dazuverdienen, diesen aber auch gleich bei anderen Händlern für Rüstung oder Waffen wieder ausgeben.

      Eine XP-Farm im tiefen Untergrund der Stadt darf nicht fehlen, zugänglich nur für unsere Bewohner. Untote und Skelette kann man dort in Erfahrung und Nützliches “verwandeln”.

      Die dunkle Ära

      Vor 2 Jahren etwa begannen die ständigen Angriffe. Horden von Untoten und Skeletten vielen über uns her, teilweise sogar zu Pferde. Selbst in den Blitzen kamen sie zu uns. Die Bewohner griffen zu den Waffen und kämpften um ihre Existenz. Die Kämpfe wurden erbittert geführt, und die meisten Mieter verliessen vor Angst die Stadt. Wer mag es ihnen verübeln. Es bedurfte vieler magischen Artefakte, damit Gondarin daraus Käfige mit Flammenaugen erschaffen konnte. Mit ihrer Hilfe konnte er die Untoten in der XP-Farm unter die Erde sperren und Zeit der Angriffe war vorerst vorüber.

      Um den Schutz der Stadt zu gewährleisten wurde die große Mauer erbaut. Mächtige Türme und eiserne Tore wachen nun über die Stadt und ihre Bewohner.



      Das Vorland:


      Das Vorland ist ein kleiner Stadtteil im Südwesten von Dunkelhain.
      Hier findet man die besten Böden und gutes Ackerland. Kein Wunder das der Weizen hier so prächtig gedeiht. Hier ist die Kornkammer der Stadt.
      Im Hintergrund sieht man die Gartensiedlung der Nachbarstadt “Freibier”. Die Bewohner dieser freundlichen und florierenden Stadt haben scheinbar eine große Vorliebe für Enten und betreiben regen Handel in einem großen Einkaufszentrum. Häufig eingehende Meldungen besagen, der Einkauf dort lohne sich!




      <<<< Berichte zu weiteren Stadtteilen folgen in Kürze >>>


      Pläne für die Zukunft:

      Dunkelhain will seine Handelswege weiter ausbauen. Der kleine Hafen im Westen erwirtschaftet schon einen gute Teil der Einküfte, aber die Gründer wollen auch am Überseehandel teilhaben. Entlang am großen See unserer Verbündeten im Dunkelwald soll die Strasse zum Meer gebaut werden und in einem florierenden Hafen enden.

      Das Nordland soll erkundet werden. In der letzten Zeit haben wir seltsame Berichte aus dieser Region erhalten. Unsere Späher rücken aus.
      Show Spoiler

      *** Tagebucheintrag vom 31.01.19 ***

      Die Späher sind im Norden auf "Wesen aus dem Himmel" getroffen.
      Unsere Truppen wurden alamiert. Die Armee rückt vor.




      Die U-Bahn-Strecken sollen ausgebaut werden, allerdings warten die Ingenieure noch auf eine wichtige Erfindung. Die magischen Transportwagen können im Zielbahnhof nicht eingelagert werden, denn sie werden durch Zauberei geschützt. Aber auch dieses Problem wird irgendwann gelöst werden.

      Am Ende des Tages:

      Dunkelhain freut sich über jeden Besucher. Und sollte sich ein Mieter zu uns verirren, so freuen wir uns noch mehr.
      Aber im Moment ist es sehr ruhig bei uns. Seit dem Bau der Mauer waren keine ehrlichen Mieter mehr in der Stadt. Bei Reiseveranstaltern nennt man das ein "Gebiet im Aufbau".

      Für heute machts gut und vielleicht sieht man sich mal!



      Grüße Keighar

      "Willst Du die Welt verändern, so verändere Dich selbst" Mahatma Gandhi

      Post was edited 12 times, last by “Keighar” ().

      Eine schöne, begeisterte Vorstellung!

      Ich war nur etwas enttäuscht, weil die Stadt ihrem Namen Dunkelhain nicht gerecht wird, und von Moor ist auch nichts zu sehen...



      "For me there is only the traveling on paths that have heart, on any path that may have heart. There I travel, and the only worthwhile challenge is to traverse its full length. And there I travel looking, breathlessly. ~Don Juan"

      Marobar wrote:

      Tolle Stadtvorstellung! Komme bestimmt mal schauen.

      Womit setzt du diese tolle Grafik um? Ist das einer dieser Shader?

      Vielen Dank!
      Ja. Ich nutze Soartex Fanver als Texture Pack und die neueren Bilder habe ich mit einem Kuda-Shader erstellt.
      Bei den zwei Seebildern habe ich allerdings letztes Jahr etwas experimentiert, daher bin ich nicht sicher, ob es da ein anderer Shader war.

      Siori_Kiteni wrote:

      Eine schöne, begeisterte Vorstellung!

      Vielen Dank!

      Siori_Kiteni wrote:

      Ich war nur etwas enttäuscht, weil die Stadt ihrem Namen Dunkelhain nicht gerecht wird, und von Moor ist auch nichts zu sehen...

      Schade ,vielleicht magst du mir mal per Konvi schreiben, was genau dich enttäuscht.

      Die Region in der Dunkelhain liegt, heißt in der Terraconia-Map nun mal Okana Moor. Innerhalb der Stadtmauer ist das Moor natürlich trockengelegt. ;)
      Grüße Keighar

      "Willst Du die Welt verändern, so verändere Dich selbst" Mahatma Gandhi

      Post was edited 2 times, last by “Keighar” ().